Adobe Updates die einen altern lassen

Nein, es geht hierbei nicht um eine neue Gesichtsalterungsapp sondern um das Hickhack und emotionale Auf und Ab, wenn bei Adobe neue große Nummernwechsel anstehen.

Update eine Achterbahn der Gefühle.

Jedes Mal wenn ein großes neues Update ansteht, hofft man, dass endlich mal die Speicherlecks und diverse altbekannte Probleme in den jeweiligen Anwendungen behoben werden oder Filter modernisiert, die es wirklich nötig hätten. Man möchte neue Features und bessere Perfomance bekommen (schließlich bezahlt man eine Stange Geld), aber muss auch jedes Mal bangen, ob Anwendungspunkte und Plugins, die man liebgewonnen und fest in den Workflow integriert hat, auch hinterher noch verfügbar sind. Aber erst steht dann immer das Kopieren der Plugins-Ordner an, weil Adobe das installationsseits nicht hinbekommt, die Plugins zu übernehmen.🙄 Wenn das dann vollzogen ist, DANN kann man bangen, ob auch wirklich noch alles funktioniert. Sehr nervenkitzelig ausgedacht Adobe, Du Fuchs.

Erinnerungen wecken Wehmut

Ich erinnere da an das Update bei dem PixelBender in Photoshop -mit dem ich sehr sehr gerne experimentiert habe Stichwort Drosteeffekt- plötzlich wegfiel, zugunsten eines permanten Ölfilters (wtf?). Dafür haben wir im Radialen Weichzeichner noch die Anwendungsmöglichkeiten aus den 90ern usw. usf. Über Baum- und Pommesbudenfeuer-Generatoren will ich mich an dieser Stelle gar nicht erst auslassen.

Oder das Mal, als Adobe sich entschloss, die Web-Publishing-Funktionen aus der Bridge und bald darauf dann komplett die Exportfunktion (zur Ausgabe verschiedenformatiger Bilder bspw. als JPG) zu entfernen. Besonders gut war diese Funktion, um PSD als JPG auszugeben oder um viele Dateien zu konvertieren. Alles wurde immer ohne Ankündigung und offensichtlich ohne die Community befragt zu haben, oder adäquate Alternativen bereit zu halten, dem Kunden so vorgesetzt. Man kommt sich ein wenig wie das bezahlende Testkarnickel vor.

Immerhin gute Neuigkeiten

Jetzt gibt es immerhin gute Neuigkeiten an der Bridge Front, denn die Exportfunktion ist jetzt wieder da [Bridge version 10.0.0.124]. Leider wird nur auf die lokale Festplatte ausgegeben, aber immerhin. Ich habe mit der Bridge immer (seit es diese Option gab) meine Bilder verkleinert und redimensioniert, bis mir dieses Feature ersatzlos genommen wurde. Dann hat Adobe erwartet, dass man das in den jeweiligen Programmen erledigt, was sich bspw. in dem Alleskönner Photoshop aber manchmal als recht umständlich oder langwierig erweisen kann, auch wenn es möglich ist.

Hier noch eine Alternative

Kleiner Tipp für alle die sich nicht auf dieses Gebaren von Adobe verlassen möchten und ein gutes Bildverkleinerungsprogramm mit einfacher Bedienung, aber viel Leistung unter der Haube wollen: Guckt Euch mal XnConvert von XnSoft an. Das ist ein Freewaretool, das richtig was kann. Ich nutze gerne die gespeicherten Profile, mit denen ich mit 2 Klicks alles ändern kann von Format über Pixeldimensionen, Bildsignatur, Schärfung usw..

Fazit

Ich habe noch nicht alle Updates gesehen, aber ich stelle immer wieder fest, dass mich die Situation bei Adobe immer mehr streßt. Immer wenn ein großes Update kommt, spüre ich, wie etwas mehr Lebenszeit verrinnt und ich der geriatrischen Inkontinenz deutlich näher komme.

Deine Meinung zählt!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.